Audi crosslane coupé – Debüt auf dem Pariser Automobilsalon

  • Audi crosslane coupé – Debüt auf dem Pariser Automobilsalon
Mit der Konzeptstudie Audi crosslane coupé beweist Audi erneut das zukunftsfähige und sparsame Autos nicht langweilig sein müssen und deutet bereits die neuen Formensprachen kommender Q-Modelle von Audi an. Mit der Studie beschreitet Audi bei Gewicht, Kosten und energetischer Gesamtbilanz völlig neue Wege. Dieses Fahrzeugkonzept nennen die Ingolstädter – Multimaterial Space Frame – eine Evolutionsstufe von Audi ultra dem Leichtbauprinzip von Audi.

Sparsam & Innovativ: Das Dual-Mode Hybrid-Konzept

Der Plug-in-Hybridantrieb des Audi crosslane coupé, der die Bezeichnung Dual-Mode Hybrid trägt, ist so innovativ wie effizient. Er umfasst einen Dreizylinder-TFSI 1,5 Liter Verbrennungsmotor mit 95 kW (130 PS) und 200 Nm, zwei E-Maschinen mit 50 kW (68 PS) Leistung und 210 Nm Drehmoment bzw. 85 kW (116 PS) und 250 Nm Drehmoment und ein einstufiges Getriebe.

Das Dual-Mode-Hybrid-Konzept ermöglicht unterschiedliche Betriebsmodi. Der Fahrer des Audi crosslane coupé kann sich zwischen den Abstimmungen „cruise“ und „race“ entscheiden. Der „cruise“-Modus priorisiert das elektrische Fahren. Der Fahrer erlebt weder Schaltvorgänge noch wahrnehmbare Motorstarts. Wenn der TFSI läuft, passt seine Drehzahl stets zum gefahrenen Tempo, ohne Gummiband-Effekt. Der hohe Wirkungsgrad des Getriebes macht den Dual-Mode-Hybrid-Antrieb vor allem im urbanen Verkehr sehr effizient.

Wegweisendes Konzept: Der Multimaterial Space Frame

Der Multimaterial Space Frame des kompakten Audi crosslane coupé setzt sich aus drei Materialien zusammen – Aluminium, kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) und glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK). Das Concept Car wiegt leer etwa 1.390 Kilogramm, inklusive der großen Lithium-Ionen-Batterie.

Zukunftsweisend: Das Außendesign

Der Singleframe-Grill, der von Streben in mehrere Segmente unterteilt wird, dominiert die Front. Sein markanter Rahmen ist als mittragendes Teil in den Multimaterial Space Frame integriert. Die trapezförmigen Scheinwerfer nutzen die Audi Matrix LED Scheinwerfer-Technologie. Kleine, einzeln ansteuerbare Leuchtdioden generieren alle Lichtfunktionen, Mikroreflektoren erlauben ihre präzise Positionierung.

Die Heckleuchten variieren das Motiv der Frontscheinwerfer; die Heckklappenfuge teilt sie in zwei Segmente. Der Stoßfänger, dessen unterer Bereich aus CFK besteht, integriert einen weit nach oben gezogenen Diffusor aus Aluminium. Das Dachteil besteht aus zwei CFK-Schalen und wiegt nur knapp zehn Kilogramm. Der Fahrer und der Beifahrer können es elektrisch entriegeln, aus der Karosseriestruktur herausnehmen und über dem Gepäckraum einklinken.

Modern: Der Innenraum

Der Gepäckraum bildet eine separate Wanne in der Karosseriestruktur, er ist mit den Lehnen der Fondsitze, die von den Sitzkissen getrennt sind, verbunden. Auf Knopfdruck fährt die ganze Einheit etwa 40 Zentimeter elektrisch nach vorne; so erreicht das eingerastete Dach seine Endposition, in der es das Gepäck schützt.

Die Passagiere nehmen auf elektrisch einstellbaren Sportsitzen mit integrierten Kopfstützen Platz. Die Mittelkonsole integriert einen großen Wählhebel, der beim Start elektrisch ausfährt; er dient zur Steuerung des Hybridantriebs. In den Lenkradspeichen liegen Bedienflächen für die Daumen, mit ihnen kann der Fahrer die meisten Funktionen steuern. Ebenso intuitiv lassen sie sich über ein großes Touchpad auf der Mittelkonsole bedienen.

Die niedrige Instrumententafel orientiert sich ausgeprägt zum Fahrer hin. Die Regler für die Klimatisierung integrieren kleine Displays. Die virtuellen Anzeigen im Kombiinstrument lassen sich auf zwei Ebenen umschalten, ein Powermeter visualisiert die Betriebszustände des Antriebs.

Das Audi crosslane coupé präsentiert neue Online-Dienstleistungen unter dem Schlagwort Audi connect. Seine Passagiere sind immer mit der Internet-Community verbunden – bei Twitter, bei Facebook oder durch den Online-Versand von Fotos und Filmen, die sie unterwegs gemacht haben.

Geometrisch klar: Das Interieurdesign

Das beherrschende Material im Innenraum des Audi crosslane coupé ist CFK, das in unterschiedlichen Varianten zum Einsatz kommt. Bei der Hutze des Instrumententrägers etwa liegen die Fasern im Verbund in eine einzige Richtung orientiert. Durch die unterschiedliche Verwendung von Klarlack sind die CFK-Teile teils etwas heller, teils etwas dunkler gehalten.

Die Aluminiumelemente kommen ebenfalls fein differenziert zum Einsatz. Die meisten von ihnen sind glänzend poliert, die Luftausströmer jedoch sind aus anodisiertem, schwarzem Leichtmetall gefertigt. Der Fahrzeugboden besteht aus Glasfaser-verstärktem Kunststoff (GFK) und integriert Flächen aus einem neuartigen Bodenmaterial.

Auch beim Leder entschieden sich die Audi-Designer für unterschiedliche Materialqualitäten. Die dominierende Sorte ist weiches Semi-Anilin-Leder. Als Kontrastelement dient schwarzes Leder Velvet. Es hat eine robuste, leicht raue Oberfläche, die an Wildleder erinnert.

About The Author

Avatar
Brenno /

Sende uns einen Kommentar